catcher in the rye essay professional help with college admission essays 4th biology essay writers aide a la dissertation en franais non plagiarized custom essay papers pacific homeworks inc how to write a nonprofit business plan thepersonal college essay about myself essays on students and social service

Astrid North, Sängerin

Allen Menschen menschenwürdige Lebensbedingungen zu versichern,
dafür zu sorgen und sie zu bewahren,
das sollte das Ziel des Regierens sein.
Für das eigene Land, in Gemeinschaften mit anderen Ländern und der Welt.

Dieser einen Welt in der wir alle leben.
Ich sehe mich und viele andere täglich damit konfrontiert,
daß es nicht so ist und auch nicht wirklich in die Richtung geht.
Dennoch …die Mehrheit will doch
gesunde, schadstofffreie Nahrungsmittel,
saubere Luft, ein Heim,
es warm haben wenn es kalt wird,
eine positive Umgebung/Nachbarschaft,wissen, daß es kein Leiden gibt ihretwegen,
und sie wollen natürlich auch, daß ihre Kinder, eine Zukunft in ihrem Sinne haben.

Es ist als wäre der wissenschaftliche/marktwirtschaftliche Fortschritt,
dem des sozialen, moralischen, menschenwürdigen weit voraus.

Auf politischer Ebene scheint es als gäbe es eine pragmatische Art „richtig“ und „falsch“  zu definieren.
Wenn es funktioniert, dann ist es „richtig“ oder „in Ordnung“.

Nichts ist „falsch“ bis auf das, was nicht funktioniert.
Und wenn wir nicht erwischt werden, ist es „richtig“.

Einiges …Vieles vom „richtig“ widerspricht den einfachen erstrebenswerten Zielen.
Das Wohlergehen jedes Einzelnen sollte doch das Ziel sein.

Auf allen Ebenen.