Beathoavenz, Musikproduzenten

Generell gibt es den Trend, dass die Leute den Parteien nicht mehr viel zutrauen …

Die meisten Menschen, denen es schlecht geht, ziehen sich aus jeder politischen Kommunikation zurück.

Wenn man alles dafür tun muss, um irgendwie über die Runden zu kommen, dann fehlt einem oft die Kraft, sich aufzulehnen. Resignation und Ohnmachtsgefühl sind das Resultat.

Obwohl Parteien wissen, dass sozial schwache Menschen mit geringem Einkommen und Bildungsferne deutlich seltener wählen gehen, setzen sie scheinbar nicht bei den Ursachen der sozialen Ungleichheit an.

Es besteht die Gefahr, dass sich rechte Gruppierungen mit augenscheinlich einfachen Antworten die Stimmen derer erkaufen, denen es schlecht geht.

Demütigende Lebensverhältnisse von Menschen in Werkverträgen, Leiharbeiter und Minijobber, unzählige kleine Selbständige und Hartz-IV Empfänger auf der einen Seite, wirtschaftliche Macht privater Unternehmen und Finanzmärkte, auf denen die Mitwirkenden nach maximalen Gewinn streben, ohne für einen  Misserfolg zu haften, auf der anderen Seite.

Soziale Gerechtigkeit ist eine entscheidende Grundlage für wirtschaftliche Entwicklung und Wohlstand.

Unsere Gesellschaft muss sozial gerechter und ökologisch nachhaltiger gestaltet werden.

Das gegenwärtige System funktioniert so nicht , also ist es an der Zeit ein neues zu schaffen …