Susan Schiedlofsky, Fotoredakteurin

Statt Geld, Profite, Macht, Konkurrenz, etc. sollte umseitige und bestmögliche Entwicklung aller Menschen und ihrer Fähigkeiten (emotional, sozial, handwerklich, künstlerisch, geistig, etc.) der höchster Wert unserer Gesellschaft/Staat/Gemeinschaft/Menschheit, im Idealfall weltweit, sein.

Ökologie, nicht nur im biologischen oder umweltpolitischen Sinn, sondern im ’das Gesamtsystem oder den gesamten Haushalt betreffenden’ Sinn sollte das höchste Bewertungsprinzip für Handlungen sein. Dies würde bedeuten, dass sämtliche Kosten in die Gesamtbewertung von Maßnahmen und Entscheidungen einbezogen würden.

Das bedeutet, dass nicht wie bisher meist nur ein kurzfristiger ökonomischer Nutzen oder andere Einzelauswirkungen ausschlaggebend wären. Dies führt derzeit in den meisten Fällen zu einer Vergemeinschaftung zum Beispiel von Umwelt- oder Gesundheitsschäden/-kosten, statt vernünftigen und ökologischen Entscheidungen für das Gesamtsystem Gesellschaft/Staat/Gemeinschaft/ Mensch.