Wladimir Kaminer, Autor

Die olympischen Spiele in Sotschi zu boykottieren, halte ich für eine total falsche Entscheidung. Das war schon 1980 (damals war ich 14) Blödsinn. Gerade wir als junge Dissidenten hofften, endlich mal eine Verständigungsbrücke in die große weite Welt zu schlagen. Und wenn dann keiner kommt, ist das natürlich keine gute Botschaft. Russland einfach zu isolieren, bringt wirklich nichts. Ich würde an Stelle des deutschen Bundespräsidenten dafür sorgen, dass so viele Menschen wie möglich dorthin fahren. Leute, denen die politischen Verhältnisse nicht egal sind, die sollen diese Möglichkeit doch nutzen.

Putin ist zu einer sehr unpopulären Figur in Russland geworden. Alle hassen ihn und wählen ihn trotzdem, aus Angst, dass ein anderer noch schlimmer sein könnte. Diesen einen kennen sie nun schon. Das sind alles Überbleibsel des Informationsvakuums, in dem sie 70 Jahre lang gelebt haben. Es ist schon absurd, Diskussionen in Russland mit anzuhören, bei denen es dann heißt: Aber wenn nicht er, wer sonst? Als gäbe es in diesem 140 Millionen dicken Land keinen einzigen mit politischem Anspruch. Auch Putin selbst glaubt, er sei der einzige. In Russland sind lebensverlängernde Technologien übrigens ein großes Thema, weil Putin ja ewig leben muss. Wie in einem Märchen.

Die ganze westliche Welt pflegt ja die Ahnenreihen ihrer Oberhäupter; die Amerikaner, die schon so viele Präsidenten hatten, zählen ständig ihre Präsidenten und müssen alle ihre Namen in der Schule wahrscheinlich auswendig aufsagen, oder in irgendeinem Hollywood-Film drückt der Held seine Bildung und Überlegenheit dadurch aus, dass er auf Anhieb weiß, wie der 33. US-Präsident hieß. Darüber können die Russen natürlich nur lachen. Die können alle ihre Präsidenten an einer Hand abzählen, selbst wenn an dieser Hand drei Finger abgefroren sind.

Die politische Überzeugung meiner Landsleute ist, dass alle, die sich beruflich mit Politik beschäftigen, Schurken sind. Und je weniger Schurken es gibt, desto leichter wird das Leben. So hast du also mit Putin nur einen Schurken, und das lebenslänglich. Das ist besser, als alle vier Jahre einen neuen zu haben. Das ist die einfache Rechnung, die dahintersteckt. Aber eigentlich ist die Amtszeit ja in Deutschland auch nicht begrenzt. Merkel kann rein theoretisch ebenfalls noch 20 Jahre regieren.

Insofern ist sie die einzige, die mit Putin auf Augenhöhe reden kann. Alle anderen Präsidenten sind aus seiner Sicht Eintagsfliegen. Wenn es irgendwann eine Unsterblichkeitspille gibt, dann müssen die nur zwei Menschen auf der Welt bekommen: Putin und Merkel. Dann ist die Zukunft beider Länder gesichert.

Wladimir Kaminer, Autor